Akzeptieren und weitersurfen
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Wirtschaft in Nahe Wirtschaft in Nahe

Vossi Infotainment

Firmendetails
Rungenrade 20
23866 Nahe
Landkreis: Kreis Segeberg
Branche: #Event
Ansprechpartner
Herr Uwe Voss
Tel. 01739529917
E-Mail senden
www.vossi-infotainment.de
Uwe Voss

Produkte & Leistungen

Veröffentlichungen

Vossi Infotainment

Niclas Herbst beim VR-Landwirtschaftstag

Niclas Herbst beim VR-Landwirtschaftstag
Neumünster – Auf dem hochprofessionell arrangierten VR-Landwirtschaftstag 2020 der VR Bank Schleswig-Holstein mit ca. 1200 Teilnehmern in den Holstenhallen Neumünster diskutierte der Europaabgeordnete Niclas Herbst im Experten Talk über verschiedene Fokus-Themen der Landwirtschaft. Abstimmungen und Meinungsäußerungen zu verschiedenen Themen waren im Saal zeitgemäß durch für alle Gäste per Handy möglich. In einem solchen Votum stimmten 61 Prozent für „Die Direktzahlungen aus der EU sind elementar wichtig für die Landwirtschaft“. Neben dem Mitglied des Europäischen Parlaments nahmen unter anderem als Podiumsgäste Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht und der Präsident Bauernverband Schleswig-Holstein Werner Schwarz teil. Unter der Leitung des Moderators und Agrarjournalisten Dietrich Holler standen im Mittelpunkt die Zukunft der Landwirtschaft bei der Betriebsentwicklung und Mitarbeiterrekrutierung, die aktuelle Entwicklungen bei "Land schafft Verbindung" und das Agrarpaket.
Vossi Infotainment

Gero Storjohann beim Flughafen Lübeck

Gero Storjohann beim Flughafen Lübeck
Lübeck-Blankensee – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Gero informierte sich vor Ort über die Fortschritte und Zukunftspläne für den Lübecker Flughafen. Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Jürgen Friedel führte den Verkehrsexperten der CDU/CSU Fraktion über die 30 Millionen Euro Baustelle. Der rege Betrieb der Handwerker zeugt davon, dass der private Investor, die Stöcker Flughafen GmbH, es nicht bei Ankündigen belässt, wie es bei den Vorgängern der Fall war. Der Lübecker Flughafen startet mit seiner eigenen Airline „Lübeck Air“ zwei neue innerdeutsche Linienflüge. Ab Juni sind die eigenen Flugzeuge nahezu täglich zweimal nach München, einmal nach Stuttgart und zurück im Einsatz. „Wir möchten den Süddeutschen die Ostsee näher bringen“, wirbt Jürgen Friedel für den Tourismus-Einsatz. Zugleich sind auch die Standortsicherung für Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin einige Beweggründe für die Investition. Der Ticketverkauf läuft bereits. Es wird angestrebt, den allgemeinen Flugbetrieb bereits im April aufzunehmen. Mit weiteren Airlines sollen auch Ziele wie Mallorca, Antalya sowie Stockholm, Helsinki und das Baltikum erreicht werden. Die Passagiere, überwiegend aus den Regionen Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern, erwarten Parkplätze vor der Tür, hohe Standards in der Einrichtung des Flughafens und eine zeitsparende Abfertigung. Das Unternehmen setzt auf „Punkt zu Punkt“ Verkehre ohne Schwerpunkt auf Anschlussverbindungen. Als Beitrag zum Klima- und Umweltschutz fliegt die Airline einen neuen Kurs und verzichtet weitestgehend ganz auf Plastik. Für die nachhaltige Entwicklung des Flugverkehrs setzt Friedel auf die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe um langfristig CO2 neutral fliegen zu können. „Unsere 2 Kilometer Startbahn reichen um München zu erreichen. Wir brauchen keine 800 Kilometer Gleis. An 800 Kilometer Gleis wohnen sehr viel mehr Menschen als in Flughafennähe. Im Gegensatz zur Bahn starten wir nicht nachts,“ erklärt der Geschäftsführer. Zu dem ist „Lübeck Air“ auf der Suche nach einem passenden Projekt für die CO2-Kompensation der Flüge.
Vossi Infotainment

Gero Storjohann trifft Mitglieder von Land schafft Verbindung

Gero Storjohann trifft Mitglieder von Land schafft Verbindung
Seth – Zum Jahresende trafen sich der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann und Landwirte der Bewegung „Land schafft Verbindung“ in Seth zu einem Meinungsaustausch über aktuelle landwirtschaftliche Fragen. Hauke Timmermann aus Armstedt, Jan Martens aus Hardebek und Henning Thiele aus Kisdorf diskutierten mit dem Bundestagsabgeordneten über die schwierige Situation in der Landwirtschaft und die Hintergründe der aktuellen Demonstrationen, Trecker Flashmobs und Sternfahrten. Die Landwirte gingen in diesen Aktionen friedlich auf die Straße um ihre Gesprächsbereitschaft zu demonstrieren. Den Verbrauchern soll das Leben auf den Höfen näher gebracht werden. Die Landwirte diskutieren offen darüber, wie zukünftig Lebensmittel produziert und woher sie kommen sollen. Gedacht und gehandelt wird bei der grünen Branche in Generationen und nicht in Kampagnen. Es geht um erfolgreichen Umwelt- und Naturschutz bei praktischem und wirtschaftlichem Handeln auf den Höfen. Mehrere tausend Landwirte organisieren sich bundesweit in der Basisbewegung „Land schafft Verbindung“. Sie unterstehen keinem Verband, keiner Organisation und keiner Institution. Es ist eine bunte Mischung von Landwirten, die aus allen aus allen Bereichen der Landwirtschaft kommen und ihr Schicksal einfach selbst in die Hand genommen haben. Zum Meinungsaustausch nutzen ca. 15.000 engagierte Landwirte innerhalb der Gruppierung Facebook und ca. 100.000 WhatsApp.
Vossi Infotainment

Niclas Herbst MdEP zu Besuch bei medac in Wedel

Niclas Herbst MdEP zu Besuch bei medac in Wedel
Mittelständische Pharmaindustrie ist Innovationsmotor und Versorgungsgarant Der schleswig-holsteinische Mittelstand benötigt wieder mehr marktwirtschaftliche Instrumente, um seine Innovationskraft beizubehalten. Das und wie sich europäische Richtlinien und Gesetze auf den Mittelstand auswirken, ist beim Besuch des Pharmaunternehmens medac in Wedel am Freitag deutlich geworden. Klar ist aber auch: Die hervorragende Arzneimittelversorgung in Europa muss für Verbraucher und Patienten bezahlbar bleiben. Innovation, Qualität und Sicherheit bei Arzneimitteln nach europäischen Standards kann es nicht zum Nulltarif geben. Das gilt es bei den ausstehenden europäischen Haushaltsdiskussionen im Europäischen Parlament zu berücksichtigen.
Vossi Infotainment

Gero Storjohann zur Ärzteversorgung - Modellregion mit Paracelsus-Kliniken

Gero Storjohann zur Ärzteversorgung - Modellregion mit Paracelsus-Kliniken
Henstedt-Ulzburg – Gemeinsam mit dem Gesundheitsexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Roy Kühne und dem Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck besuchte der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann die Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg zum Gespräch über die ärztliche Situation im Kreis Segeberg. Begleitet wurden sie von dem Henstedt-Ulzburger Fraktionsvorsitzender Dietmar Kahle, -Henstedt-Ulzburgs CDU-Ortsvorsitzende Margitta Neumann, Kaltenkirchens stellvertretender CDU Ortsvorsitzender Robin Spletstösser und Kaltenkirchens CDU-Fraktionsvorsitzender Hauke von Essen. Von der Paracelsus-Klinik nahmen Dr. Christian Utler (Geschäftsführer der Paracelsus-Kliniken Deutschlands), Dipl.-Kff. Anke Franzke (Klinikmanagerin der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg) und Dr. Matthias Helt (Leitender Oberarzt Anästhesie, OP-Koordinator/OP-Manager) am Praxisgespräch teil. In erster Linie ging es um die Verbesserung der Ärzteversorgung in der Region. Die beiden Bundespolitiker werden beim Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Möglichkeit erörtern, vor Ort eine Modellregion zur Erprobung einer besseren Zusammenarbeit von praktizierenden Ärzten, Kliniken und Verwaltung im Sinne der Patienten einzurichten. Das ist das Ergebnis des zweistündigen Gesprächs. Viele neue und junge Mediziner wollen heute nicht mehr unbedingt als niedergelassener Arzt ohne Freizeit und mit wirtschaftlichen Risiken und unter schwierigen Bedingungen praktizieren. Sie wollen im Team mit ausreichender und möglichst geregelter Freizeit tätig sein (Work Life Balance). In dem Modell sollen Anreize für ein besseres Miteinander geschaffen werden. Ein Blick in das skandinavische System soll dabei helfen. Es soll angestrebt werden, die Mauer zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern durch verschiedenen Abrechnungssysteme zu überwinden. Die Kommunalpolitiker und die Leitung der Paracelsus Klinik würden das Projekt unterstützen. Aktuell gibt es keine Möglichkeiten der Einwirkung durch die Kommunen. Die langen Wartezeiten durch Behandlung von Bagatellfälle in Notaufnahmen soll durch eine praxisgerechte Regelung für die Inanspruchnahme ein Ende haben. Bewährt hat sich in der Praxis bereits die Mischung aus ambulanter Sprechstunde in der Paracelsus Klinik durch niedergelassene Ärzte und die Nutzung für einzelne Praxen von unerschwinglich teuren medizinischen Geräte sowie die Bereitstellung und Versorgung von Belegbetten im Gegenzug.