Akzeptieren und weitersurfen
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Wirtschaft in Norderstedt Wirtschaft in Norderstedt

EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH

Firmendetails
Rathausallee 64-66
22846 Norderstedt
Landkreis: Kreis Segeberg
Branche: #Wirtschaft
Ansprechpartner
Herr Martin Brüdigam
Tel. 040 5354060
E-Mail senden
www.egno.de
Martin Brüdigam

Unternehmensprofil

Videoberichte

FinTech-Unternehmen zieht in den Nordport
EGNO | HPS: „High-Tech Truck“ begeistert auf Azubitag
Wildblumenwiese in Norderstedt: Gute Entwicklung und neues Insektenzuhause
Wie digital werden wir?
Sparkasse unterstützt Mädchenförderprogramm
Unternehmen jetzt anmelden
Das ist die Anlaufstelle fu?r die Norderstedter Wirtschaft
Ein Vorzeigeprojekt für die ganze Familie
Neue Schul- und Ausbildungskonzepte vorgestellt
Jobtour Norderstedt 2019
Jobtour 2019 am 19. September

Veröffentlichungen

EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH

Gerd Meincke: Von Findlingen und Stadtgeschichten

Gerd Meincke: Von Findlingen und Stadtgeschichten
Norderstedt (em) Wenn man Gerd Willi Meincke trifft, dann sollte man ruhig etwas Zeit mitbringen. Denn er ist ein wahres Füllhorn an Geschichten und Döntjes über Personen, Ereignisse, Zeitgeschehen und seine Findlinge. Letztere hat er schon im gesamten Norderstedter Stadtgebiet verteilt, wie den für den ehemaligen Bürgermeister und Bürgervorsteher von Friedrichsgabe, Hermann Klingenberg. Der tonnenschwere Granitbrocken steht ruhig und fest am Spielplatz im Frederikspark, im heutigen Stadtteil Friedrichsgabe. In Gerd Meincke findet man einen echten Zeitzeugen für die Entwicklung und Geschichte Norderstedts – und das von Anfang an und hautnah. Begeisternd ist auch seine Sammelleidenschaft, mit der er Augenblicke der Stadtentwicklung aufzeigen kann. „Die Leidenschaft für Geschichten und Geschichtchen ist in mir wohl entstanden, als ich damals nach dem Krieg in Garstedt mit dem Bollerwagen für ein kleines Taschengeld hier und dort etwas abholen musste. Ich lernte Land und Leute kennen und kannte schon als Kind viele Menschen aus Garstedt, später auch Harksheide oder Friedrichsgabe“, erzählt der heute 76-jährige. Dazu war er viele Jahre im väterlichen Unternehmen, dem Verlagshaus Meincke, für den HEIMATSPIEGEL tätig. Als gelernter Buchdrucker („damals noch beim alten Ruschke am Schmuggelstieg“) war er für die Akzidenzen, Drucksachen in geringer Auflage, zuständig. Zudem trug er eine lange Zeit den „blauen Rock“ der Freiwilligen Feuerwehr. Seiner Heimat Hinterpommern, blieb er ebenso treu: Er half und organisierte zahlreiche Hilfsfahrten ins heutige Polen zu den notleidenden Menschen. 1967 heiratete Gerd Willi Meincke seine Antje, mit der er eine Tochter und zwei Söhne hat. Als Sechsjähriger zog Gerd Meincke zum Heidberg, die erste Neubausiedlung in Garstedt nach dem Krieg. „Es war für uns Kinder das ‚Ende der Welt‘. Hier sagten sich wirklich Fuchs und Hase Gute Nacht“, erinnert er sich. „Natürlich treffe ich heute, wenn ich durch Norderstedt gehe, nicht mehr so viele Bekannte wie früher. Die Stadt hat sich eben weiterentwickelt. Aber sehr zum Positiven in den Jahrzehnten. Und vielleicht habe ich ja mit meinen Findlingen ein Stück dazu beigetragen“, schmunzelt er. „51 Menschen“ ist eine Serie der EGNO – Entwicklungsgesellschaft Norderstedt in Kooperation mit den städtischen Gesellschaften der Stadt Norderstedt. Alle Artikel dieser Serie unter www.egno.de/51 Foto: Gerd Meincke: „Wenn ich Menschen treffe, die auf die Stadtgeschichte Norderstedts blicken und über Geschichten und Erlebtes berichten, dann begeistert mich das und ich höre gerne zu.“ Fotos und Text: Volker Puchalla
EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH

Thomas Will: Vom Musiker zum Eventmanager für Norderstedt-Mitte

Thomas Will: Vom Musiker zum Eventmanager für Norderstedt-Mitte
Norderstedt (em) Eigentlich ist Thomas Will von Haus aus Musiker, sogar mit eigener Band. 1994 wagte er den Sprung in die Selbstständigkeit, gründete seine Agentur „atw“. Er vermittelte Kolleginnen und Kollegen, Musikerinnen und Musiker, darunter auch Heppo Steel, mit dem er heute befreundet ist. „Viele Kunden wollten plötzlich nicht nur Künstlerinnen und Künstler buchen und fragten auch Technik, Zelte, Mobiliar, Catering und weitere Serviceleistungen an. So hat sich über die Jahre die Agentur zu einem Full?Service Dienstleister entwickelt. Nach rund zwei Jahren haben wir mit eigenen Veranstaltungen, z.B. der Norderstedter Hochzeitsmesse (mit einem Kooperationspartner) angefangen und immer neue Event?Formate entwickelt. In Norderstedt?Mitte war ich von Anfang an in der PACT Arbeitsgruppe und später in der Lenkungsgruppe aktiv. Im Rahmen des PACT 1.0 haben wir die Musikmeile organisiert, das Open?Air Kino auf dem Rathausplatz etabliert und mit der Lenkungsgruppe zusammen das kuschelige Wintervergnügen ins Zentrum der noch jungen Stadt geholt. Ich lebe gerne in Norderstedt und möchte mit meiner Agentur für eine lebendige Stadt sorgen“, betont Thomas Will heute. Das Quartiersmanagement hat er Anfang November 2017 übernommen. Zu seinen Aufgaben gehörte es, die Geschäftsleute im Quartier mit diversen Aktionen und Events zu unterstützen. „Nach der Übernahme habe ich einen PACT Stammtisch ins Leben gerufen, damit ein besserer Austausch zwischen den Mieterinnen und Mietern sowie den Eigentümerinnen und Eigentümern stattfinden konnte. Neben den erfolgreichen Aktionen und Events ist das ein sehr wichtiges Element für den Zusammenhalt der Beteiligten gewesen.“ Norderstedt-Mitte hat sich in den fünf PACT-Jahren entsprechend gut entwickelt: „Das zeigt sich deutlich an dem aktuell geringen Leerstand in der Rathausallee. Durch gezielte Maßnahmen und Aktionen/Events wurde der Bekanntheitsgrad des Stadtteils gesteigert und genau an dem Punkt wird dann der PACT 2.0 ansetzen und mit weiteren Maßnahmen das Quartier für weitere fünf Jahre stärken. „51 Menschen“ ist eine Serie der EGNO – Entwicklungsgesellschaft Norderstedt in Kooperation mit den städtischen Gesellschaften der Stadt Norderstedt. Alle Artikel dieser Serie unter www.egno.de/51 Foto: Thomas Will: „Ich lebe gerne in Norderstedt und möchte für eine lebendige Stadt sorgen.“ Text und Foto: Volker Puchalla
EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH

Andreas F. M. Herrmann: Reisen begeistern ihn schon immer

Andreas F. M. Herrmann: Reisen begeistern ihn schon immer
Norderstedt (em) Für Reisen konnte sich Andreas F. M. Herrmann immer begeistern. Ferne Länder und Kulturen, bekannte Sehenswürdigkeiten und das Kennenlernen der Menschen. 1980 gründete er mit seinem Vater in Langenhorn ein Reiseunternehmen. Mit der Fertigstellung des Rathauses in Norderstedt?Mitte eröffneten dort beide 1984 eine Filiale als Einzelhandelsgeschäfts mit Tabakwaren, Zeitschriften und Lotto. 1988 erfolgte der Umzug auf die andere, jetzige Seite der Rathausallee mit Einzelhandel und Reise?Agentur. Schon früh erkannte er, dass in der fachlichen Beratung und in der professionellen Arbeit für die Kundschaft die Zukunft dieser Branche lag. „Ich konnte nur Empfehlungen aussprechen, wenn ich wusste, ob das Reiseziel den Wünschen der Reisenden entspricht. Also: selber dort hinreisen oder fundierte Informationen einholen. “ So hat Herrmann besonders bei Schiffsreisen viele Erfahrungen machen können und so manches TUI?Mein?Schiff mit „eingefahren“. Herrmann war Mit-Initiator des PACT1 für Norderstedt-Mitte, einer rechtlich verbindlichen „Partnerschaft zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen“. Für die Organisation ist seit 2015 ein Quartiersmanager zuständig. „Wir haben mit PACT1 eine Menge auf die Beine gestellt und erreicht. Viele Veranstaltungen wie das Freiluftkino oder der Weihnachtsmarkt und Initiativen sprechen für sich. Jetzt haben wir PACT2 initiiert und setzen auf weiteren Erfolg für Norderstedt-Mitte“, betont Herrmann für den Vorstand. Noch vor Kurzem hatte er als Oberstleutnant der Bundeswehr und Leiter des Kreisverbindungskommandos Segeberg – und damit auch in Norderstedt – viel mit der Organisation und dem Aufbau der Impfzentren zu tun. Nun gibt er die Tätigkeit nach fast 16 Jahren in jüngere Hände. „Meine Aufgabe war es, die Vermittlung der Wünsche der zivilen Ansprechpersonen mit den Möglichkeiten der Bundeswehr abzugleichen und damit der Stadt Norderstedt die beantragte Hilfe zukommen zu lassen. “ Rückblickend betont Andreas F. M. Herrmann: „Es war mir eine Ehre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen. “ „51 Menschen“ ist eine Serie der EGNO – Entwicklungsgesellschaft Norderstedt in Kooperation mit den städtischen Gesellschaften der Stadt Norderstedt. Alle Artikel dieser Serie unter www.egno.de/51 <b>Foto: </b>Für den Stadtteil Norderstedt-Mitte ist der „PACT“ wichtig und erfolgreich. Wir erhöhen die Attraktivität des Standortes für die Bürgerinnen und Bürger. Foto und Text: Volker Puchalla
EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH

Henning Schurbohm: Für mich war klar, dass ich selbstständig sein wollte

Henning Schurbohm: Für mich war klar, dass ich selbstständig sein wollte
EGNO | 51Menschen Norderstedt (em) Henning Schurbohm ist hier in Norderstedt aufgewachsen. Damals waren tatsächlich noch viele Grundstücke unbebaut. Hinter der Albert-Schweitzer-Kirchengemeinde, wo sein Kindergarten war, war zum Beispiel ein großes Maisfeld. Es gab also viel Platz zum Spielen im Freien. Ein Meilenstein war sicher dann die Verlängerung der U1 bis Norderstedt-Mitte. „Für mich war immer klar, dass ich selbstständig sein wollte und die Übernahme des Unternehmens meines Vaters war somit ein großes Geschenk für mich, auf das ich sehr gut aufbauen konnte. Letztlich war die Entscheidung absolut richtig, da sich Norderstedt sehr stark entwickelt hat und durch die Nähe zu Hamburg das Einzugsgebiet noch einmal deutlich vergrößert ist. Somit sind wir auf vielen Bauprojekten in Hamburg im Einsatz. Schurbohm ist Mitglied im Initiativkreis Ulzburger Straße und Vorsitzender. „Die Idee von Susanne Schneider und Harald Rode, die Stimme der Gewerbetreibenden an der Ulzburger Straße zu vereinen, war für mich von Beginn an sehr sinnvoll. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass ein „Gemeinsam“ immer mehr bewirken kann und letztlich auch mehr Freude macht“, ist er sicher. Auch bei Norderstedt Marketing ist Henning Schurbohm als 2. Vorsitzender bereits seit vielen Jahren aktiv. Die Corona-Pandemie hat bei ihm zu folgender Erkenntnis geführt: „Zwei Dinge haben sich herausgestellt, die kaum einer geahnt hat. Wie wichtig der telefonische Kontakt zwischen der Kundschaft und uns ist, um gut beraten und betreut zu werden. Und wie sich das Bewusstsein der Kund:innen verändert hat, trotz Online-Handel vor Ort zu kaufen und wie wichtig das für unsere gemeinsame Zukunft ist. Niemandem ist geholfen, wenn es keine Geschäfte mehr in der Nähe gibt. Trotzdem ist es unerlässlich für alle Betriebe im Einzelhandel, ihre Produkte auch online anzubieten. Wir können das sehr gut über unsere Einkaufs-Kooperation expert. Das bedeutet, dass wir tatsächlich auf allen Kanälen unsere Kundschaft bedienen können.“ Und wenn sein früherer Leichtathletik-Verein, der SV Friedrichsgabe, anfragt, spendiert Henning immer gern einen Satz Trikots und Preise für das Maisportfest. „51 Menschen“ ist eine Serie der EGNO – Entwicklungsgesellschaft Norderstedt in Kooperation mit den städtischen Gesellschaften der Stadt Norderstedt. Alle Artikel dieser Serie unter www.egno.de/51 Foto: „Hier bin ich aufgewachsen, zur Schule gegangen, und fühle mich wohl. Heute engagiere ich mich für die positive Zukunft unserer Stadt.“ Foto und Text: Volker Puchalla
EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH

Wolfhard G. Tietgen: Nach Norderstedt der Liebe wegen

Wolfhard G. Tietgen: Nach Norderstedt der Liebe wegen
EGNO | 51 Menschen Eigentlich wollte er Lehrer werden, für Deutsch und Geschichte. Dann jedoch folgte er dem Großvater und erlernte die Jurisprudenz, die Rechtswissenschaft, in Hamburg. Norderstedt, korrekterweise die kleine Gemeinde Friedrichsgabe, lernte Wolfhard G. Tietgen (Foto mit Tochter Annkatrin), durch die Liebe kennen. Denn seine Angebetete und spätere Ehefrau Angelika wohnte dort. „Sie holte mich mit ihrem VW Käfer ab, wir fuhren immer weiter nach Norden, auf der schier endlosen Ohechaussee dachte ich, gleich sind wir in Kiel. Aber es war nur Friedrichsgabe“, erinnert sich Wolfhard G. Tietgen heute lächelnd. Zwei erwachsene Töchter, von denen Annkatrin ihm als Rechtsanwältin und Notarin und Kollegin in der Sozietät folgte und fünf Enkelkinder sind der sichtbare Erfolg dieser glücklichen Ehe. Beruflich fand Tietgen seine Zukunft Anfang der 70er Jahre in Norderstedt. Als Rechtsanwalt gründete er am 20. Dezember 1975 seine Kanzlei am Harksheider Marktplatz. „Kontakte waren schon alles. Man musste mit den Menschen reden können, ihnen zuhören und ihre Probleme verstehen“, blickt Tietgen zurück. 1978 wurde er zum Notar ernannt. Damals wie heute war es in Schleswig-Holstein möglich, beide Tätigkeiten auszuüben: Rechtsanwalt und Notar. 1985 begründete er mit Jürgen Müller-Schönemann eine Sozietät, kurz darauf auch mit Bernd Rodewoldt am jetzigen Standort der Kanzlei an der Ulzburger Straße. „Zwar startet er etwas später, denn das gemütliche Frühstück mit Mama dauert heute etwas länger, auf seine 40 Stunden in der Woche kann und will er aber nicht verzichten“, schmunzelt Tochter Annkatrin. Aber nicht nur der Notar - jetzt offiziell „außer Dienst“ - und Rechtsanwalt Wolfhard G. Tietgen hat einen sehr guten Namen; seine Kompetenz und Integrität stehen außer Frage. Als Mitbegründer der Norderstedter Kulturstiftung und Mitglied im Stiftungsrat hob er mit seinen Freunden vom Rotary Club Norderstedt im Jahre 2000 das Norderstedter Neujahrskonzert aus der Taufe, das in diesem Jahr leider abgesagt werden musste. Aber Tietgen blickt zuversichtlich nach vorn: „Wir haben mit den Einnahmen des Konzerts und großzügigen Spenden die Kulturförderung in Norderstedt mit fast 300.000 Euro unterstützen können - am 14. Januar 2022 beginnt das nächste Konzert!“ „51 Menschen“ ist eine Serie der EGNO – Entwicklungsgesellschaft Norderstedt in Kooperation mit den städtischen Gesellschaften der Stadt Norderstedt. Alle Artikel dieser Serie unter www.egno.de/51 Foto: „Norderstedt war Anfang der 70er Jahre für mich noch Neuland. Heute freue ich mich, hier meine Familie und Freundschaften zu haben und meinen Beruf auszuüben“, sagt Wolfhard G. Tietgen hier mit Tochter Annkatrin Tietgen. Foto/Text: Volker Puchalla