Akzeptieren und weitersurfen
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Wirtschaft in Norderstedt Wirtschaft in Norderstedt

STADAC GmbH & Co. KG

Firmendetails
Niendorfer Straße 151
22848 Norderstedt
Landkreis: Kreis Segeberg
Branche: #Auto
Ansprechpartner
Herr Philip Leuchtenberger
Tel. 040 548800-0
E-Mail senden
www.stadac.de
Philip Leuchtenberger

Unternehmensprofil

Videoberichte

Eröffnung mit dem 2er Gran Coupé? und MINI Electric

Veröffentlichungen

STADAC GmbH & Co. KG

Ein Statement unter den Business-Fahrzeugen

Ein Statement unter den Business-Fahrzeugen
Norderstedt (lm/sw) Kraftvoll durch den Businesstag – der BMW X5 vereint Funktionalität mit Komfort und vermittelt in jeder Lage Stil, Präsenz aber auch eine gewisse Überlegenheit. Wer sich für das Muskelpaket auf vier Rädern interessiert, erhält bei STADAC eine ausführlich und kompetente persönliche Beratung. Einer Probefahrt steht selbstverständlich nichts im Wege. „Natürlich punktet der neue BMW X5, wie es sich eben für einen echten Offroader gehört, durch seine Geländetauglichkeit“, so Dirk Hoppe, Automobilverkäufer bei STADAC. „Das xOffroad Paket* mit den vier innovativen xOffroad Modi xSnow, xSand, xGravel und xRocks und der 2-Achs-Luftfederung ermöglicht auf jedem Untergrund optimale Agilität und höchste Fahrdynamik. Gleichzeitig haben Sie natürlich Zugriff auf eine absolut moderne Schaltzentrale.“ Die neueste Generation an BMW Connectivity-Technologien sorgen für eine nathlose Konnektivität. „So können Sie Ihren BMW X5 mit Ihrem Smartphone verriegeln, entriegeln und sogar starten“, so Dirk Hoppe weiter. „Das 12,3-Control Display und die digitale Instrumentenanzeige hinter dem Lenkrad lassen sich sowohl per Touchfunktion als auch per Sprachund Gestiksteuerung bedienen. Die Bedienoberflächen sind individualisierbar – so haben Sie die gewünschten Informationen jederzeit im Blick, ohne abgelenkt zu werden.“ Attraktive Konditionen Auch in punkto Gepäckraummanagement überzeugt der X5 durch intelligente Lösungen. Sowohl der untere als auch der obere Teil der geteilten Heckklappe lässt sich für ein bequemes Be- und Entladen vollelektrisch sowie berührungslos öffnen. Integrierte Gleit- und Antirutschschienen sorgen für den nötigen Halt der Gepäckstücke. „Für unsere Businesskunden halten wir den X5 mit Business Paket Plus bereit“, so Dirk Hoppe. „Damit bieten wir Ihnen viele interessante Komfort-Extras und deutliche Preisvorteile. Kommen Sie einfach vorbei und überzeugen Sie sich. Gerne stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.“
STADAC GmbH & Co. KG

Eine Reise durch die Zeit

Eine Reise durch die Zeit
Norderstedt (em/sw) Seit 100 Jahren ist der Automobilhändlernun eine feste Konstante in der Branche. BMW STADAC hatte zu diesem besonderen Anlass in die Norderstedter Filiale geladen, die sich nur wenige Kilometer von der Gründungsstätte befindet. Der Ursprung der heutigen STADAC GmbH & Co. KG beginnt 1919 mit der Gründung des Kfz-Betriebes von Ernst Leuchtenberger in der Nähe des Hamburger Flughafens. Es standen gewiss nicht die besten Zeiten bevor, als er in Hamburg kurz nach dem 1. Weltkrieg den Grundstein für sein Unternehmen an der Ecke Alsterkrugchaussee / Preetzer Straße legte. Die Wirtschaftsprobleme der 20er und 30er, der 2. Weltkrieg und die harte Nachkriegszeit brachten Ernst Leuchtenberger aber nicht von seinem Weg ab und ließen ihn bis zu seinem Tod 1979 seiner Linie treu bleiben. Ende der 70er-Jahre stand die Autoindustrie vor großen Problemen. „Damals“, so erinnert sich Werner Leuchtenberger, „hieß Eine Reise durch die Zeit es, nur sechs große Hersteller weltweit würden auf Dauer am Markt überleben – zwei aus den USA, zwei aus Japan und zwei aus Deutschland. BMW war nicht darunter.“ Der heute 69-jährige STADAC-Gründer und -Geschäftsführer blickt dennoch recht entspannt auf diese Zeit zurück, denn genau in dieser Phase stand er vor der Frage, ob er seine berufliche Zukunft der Bayerische Motoren Werke AG anvertrauen sollte. Er entschied sich für „Ja“ und führte die von seinem Großvater begonnene Familiengeschichte auf seine Weise fort – mit einem neuen Standort in Stade und einem neuen Namen. Statt Leuchtenberger stand nun STADAC an der Fassade. „Ich hatte damals den Glauben an die Marke“, erinnert sich Werner Leuchtenberger und er sollte Recht behalten. Mit viel kaufmännischem Geschick und Ausdauer gelang es Werner Leuchtenberger alle Klippen zu umschiffen und mit ebenso viel Dynamik und Zielstrebigkeit wie sein Großvater die Firma unter Wahrung soliden kaufmännischen Denkens stets voranzutreiben. So wurde das Unternehmen bereits 1983, vier Jahre nach Geschäftsbeginn von STADAC, um eine Filiale in Buxtehude erweitert. Mit der Übernahme des BMW Betriebes in Buchholz in der Nordheide erweiterte sich das Unternehmen 1985 auf drei Filialen. Im Jahre 2003 bot sich dann die Möglichkeit, an den Ort zurückzukehren, an dem die Verknüpfung der Familie Leuchtenberger und BMW einst begann: die vierte Filiale wurde in Norderstedt eröffnet. Die fünfte und bisher letzte Filiale in Ahrensburg wurde Anfang 2008 feierlich eröffnet. „Ich hatte damals den Glauben an die Marke“ Sein Büro hat Werner Leuchtenberger nach wie vor in Stade. Die Geschäfte werden von ihm und seinen Söhnen Philip, Martin und Lorenz geführt. An der Altländer Straße in Stade, einer von fünf Standorten in der Metropolregion Hamburg, wird die sportliche Marke ansprechend präsentiert. „Mich faszinieren bis heute vor allem die Technik und die Formensprache. BMW hat es verstanden, aus allem das Beste zusammenzubringen und ein schlüssiges Gesamtkonzept auf dem Markt zu platzieren. Es machte mir schon damals einfach unheimlich Spaß diese Autos zu fahren, was nicht zuletzt von der Motorentechnik abhing“, schaut Werner Leuchtenberger auf seine Gründerjahre und macht einen kleinen Ausflug in die BMW-Geschichte: „Legendär war Nischen-Paule. Paul G. Hahnemann hatte es in den 60er- und 70er-Jahren als Vertriebsvorstand verstanden, die sogenannte ‚Neue Klasse‘ einzuführen – kleine Autos mit großen Motoren. So wurde die Sportlichkeit der Marke BMW begründet.“ „2019 ist ein sehr spannendes Jahr“ Um diese Historie gebührend zu feiern, folgten zahlreiche Gäste der Einladung in die Norderstedter Filiale. Prof. Dr. Stefan Reindl, Direktor und Studiendekan des Instituts für Automobilwirtschaft, Sven Straub, Leiter für Finanzen und Controlling bei BMW, Rüdiger Paff, Leiter Vertriebe bei MINI Deutschland und der Innenminister von Schleswig-Holstein Hans-Joachim Grote richteten ihre Glückwünsche an die Familie Leuchtenberger. „Ich selber bin jetzt fast 25 Jahre dabei und durfte in dieser Zeit vieles erleben. Einer der spannendsten Zeitpunkte war für mich die Entscheidung mit meinem Vater zusammen, in Norderstedt zu investieren – und das haben wir nie bereut,“ erinnert sich Philip Leuchtenberger, Geschäftsführer und Leitung Verkauf in der Norderstedter Filiale. Weiterhin gibt er einen Ausblick in die Zukunft von STADAC: „Es heißt, dass die nächsten zehn Jahre aufgrund der Entwicklung der Antriebe und des Einflusses des autonomen Fahrens mehr Veränderungen bringen werden als die letzten hundert Jahre. Wir fühlen uns in diesem Hinblick gut gerüstet – einerseits weil wir mit der Digitalisierung wachsen, wir sind zum Beispiel heute schon Partner des größten Elektrofuhrparks in Hamburg „DriveNow“, andererseits weil wir das Kundenerlebnis vor Ort stetig verbessern. So unterschiedlich wir Brüder auch sind – wir ergänzen uns sehr gut und holen so das beste aus der Firma heraus.“ Auch Lorenz Leuchtenberger, Geschäftsführer und Leitung Verwaltung in Stade, blickt positiv in die Zukunft der Firma: „Die gesamte Branche befindet sich momentan in einem Transformationsprozess, weshalb wir uns auch immer wieder neu anpassen müssen. Ein Aspekt bleibt allerdings unverändert: Unsere Kunden schenken uns ihr Vertrauen und wir halten dieses Vertrauen in Ehren.“ „Wir halten das Vertrauen“ „Zu meinen persönlichen Highlights gehörte natürlich mein Einstieg bei STADAC im Jahr 2004. In dieser Zeit hatte ich einen tollen Mentor: Horst Schreyer, der seine Rolle als Service-Leiter übergeben hat. Aber auch die Benennung zum Geschäftsführer mit meinen Brüdern zusammen bedeutet mir bis heute sehr viel“, berichtet Martin Leuchtenberger, Geschäftsführer und Leitung Aftersales in Buxtehude. Sein Fazit: „Wir sind jetzt auf dem Stand, an dem wir fahrzeugbezogene Daten per E-Mail versenden und die Kunden ihren Termin per App selbst buchen können. Ich sehe die Zukunft in einer Digitalisierung, die aber immer kundenorientiert ist.“